Detmold: D-32756, Nordrhein-Westfalen, Deutschland.
Lage: 0852'26" Ost 5156'07" Nord  [Karte] [GOV]

http://www.Detmold.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Detmold
http://wiki-de.genealogy.net/Detmold
Hausinschriften Detmold
Kirchspiel Detmold,
Stadt Detmold seit etwa 1280, Stadt Detmold = Stadtbezirk mit den Ortsteilen:
Bruch,
Hiddeserberg,
Hinter dem Schoren,
Hohenloh,
Jerxerheide,
Papenberg,
Rödlinghausen,
Südholz,
Sylbeke und
Stadt Detmold = Schlossbezirk.
Residenz seit 1511 (außer von 1585 bis 1613, siehe Brake).
Kirchspiel: seit 1015-1036, 1223 (urk. erw.), seit 1566 verbunden mit der Generalsuperitendentur. Bestehend aus der Stadt Detmold und den Bauerschaften:
Barkhausen (ohne die Ortschaft Ortmühle),
Brokhausen,
Hakedahl,
Heidenoldendorf,
Hiddesen,
Leistrup-Meiersfeld,
Mosebeck,
Niederschönhagen,
Remmighausen,
Schmedissen,
Schönemark (nur Ortschaften:Berentrup und Hohenbuchen),
Spork-Eichholz,
Vahlhausen (bis 1913).
Vogtei Detmold, zum Amt Detmold; dazu gehören die Bauerschaften:
Barkhausen,
Brokhausen,
Hakedahl,
Heidenoldendorf,
Hiddesen,
Leistrup-Meiersfeld,
Mosebeck,
Niederschönhagen,
Oberschönhagen,
Schmedissen,
Spork,
Schönemark und
Vahlhausen.
Amt Detmold, gebildet aus den Vogteien:
Detmold,
Falkenhagen,
Heiden (bis 1823, dann Amt Lage),
Lage (bis 1823, dann Amt Lage),
Oerlinghausen (bis 1746, dann Amt Oerlinghausen) und
Schötmar (bis 1730, dann Amt Schötmar).
Von 1607 bis 1746 gehören zum Amt Detmold in der Vogtei Oerlinghausen auch die zahlreichen Einzelhöfe des aufgelösten grundherrschaftlichen Amtes Barkhausen (siehe dort).
Von 1607 bis 1730 gehören zum Amt Detmold in der Vogtei Schötmar auch die zahlreichen Einzelhöfe des aufgelösten grundherrschaftlichen Amtes Heerse (siehe dort).
Status 1911: Stadt Detmold: rk. Kirchspiel Detmold, Standesamt Detmold, Postort Detmold, Schule Detmold, Amtsgericht Detmold, Residenzstadt, obere Verwaltungsbehörden, Landgerichtssitz, Amtsgerichtssitz, Oberkreisverwaltungsgericht, Garnison der Stadt und des 3. Bataillons des 6. Westfälischen Infanterie-Regiments Nr. 55, Postamt I. Klasse, Telegraphenbetrieb, Fernsprechbetrieb, Stadtfernsprecheinrichtung, Eisenbahnstation mit Bahnhof I. Klasse, Eisenbahnbetriebsamt, Reichsbanknebenstelle, Zollamt, Pfarrämter, Gymnasium, höhere Mädchenschule, Seminar, Gendarmeriestation, 1.509 Wohnhäuser, 3.219 Haushalte, 14.295 Einwohner, davon 8.402 ref., 4.312 lu., 197 sonstige ev. Bekenntnisse, 1.110 rk., 254 jd. und 20 ohne nähere Angabe.
1946 Stadt im Kreis Detmold.
1970 Stadt im Kreis Detmold mit den Ortsteilen:
Barkhausen,
Bentrup,
Berlebeck,
Brokhausen,
Diestelbruch,
Leistrup,
Hakedahl,
Heidenoldendorf,
Heiligenkirchen,
Hiddesen,
Hornoldendorf,
Jerxen-Orbke,
Klüt,
Loßbruch,
Mosebeck/Altenkamp,
Niederschönhagen,
Nienhagen,
Niewald,
Oberschönhagen,
Oettern-Bremke,
Pivitsheide V. H.,
Pivitsheide V. L.,
Remminghausen,
Schönemark,
Spork-Eichholz und
Vahlhausen.
1991 Stadtkern 30.060, Gesamtstadt 75.680 Einwohner.